Aktuelle highlights

Die bewußten Absichten eines sogenannten Künstlers sind wichtig für ihn selbst, aber unerheblich für die Allgemeinheit.

Ich male immer noch Bilder mit Pinsel, Farbe und Leinwand, und ich zeichne immer noch.

Ich habe angesichts der zunehmenden Veränderungen unserer Umwelt ins Inhumane keine Zeit zu Experimenten.

Mich interessiert starke Farbe in Verbindung mit Plastizität und geometrisch geordnetem Flächenraum.

Mich interessiert, Schrecken in Stille und Geschmacklosigkeit in Witz zu bannen.

Mich interessiert das In-Spannung-Setzen, Zusammenbinden, Sich-Durchdringen von Organischem und Technischem, Sentiment und Ironie, Naivität und Reflexion, Realem und Absurdem, Naturalismus und Abstraktion.

Es liegt mir nichts daran, originell zu sein, sondern daran, daß meine Formulierungen lapidar und gleichwohl komplex sind – als einleuchtende Bezeichnungen unserer Zeit.

Gerda Henning (1923 - 2007)

1923
in Schlawe/Ostpommern geboren
1941-45
Studium an der Hochschule für Kunsterziehung in Berlin bei Willy Jaeckel, Bernhard Dörries und Otto Freytag.
1947-48
Studium an der Kunstakademie Stuttgart bei Willi Baumeister, anschließend Studium der Romanistik und Philosophie in Tübingen
1951
Staatsexamen, bis 1963 Lehramt als Kunsterzieherin, seitdem freischaffend.
1959
in Bremen
2007
Gerda Henning stirbt in Bremen

Einzelausstellungen (Auswahl)

  • 1970

    Kunsthalle Netzel, Worpswede

  • 1971

    Landesmuseum Oldenburg
    Galerie Clasing, Münster

  • 1973

    Woodstock Gallery, London

  • 1974

    Kunsthalle Bremen

  • 1975

    Kunstverein Unna

  • 1977

    Städt. Galerie Haus Coburg, Delmenhorst

  • 1978

    Galerie Querschnitt, Braunschweig

  • 1979

    Galerie Ostentor, Dortmund

  • 1980

    Kunsthalle Netzel, Worpswede

  • 1981

    Graphiksammlung Dieter Lohl, Soest

  • 1982

    Galerie Vehring, Syke, in Zusammenarbeit mit Galerie Ohse, Bremen

  • 1983

    Galerie art + music, München

  • 1984

    Kunsthalle Netzel, Worpswede

  • 1985

    Wilhelm Morgner-Haus, Soest
    Galerie Rabus, Bremen

  • 1986

    Galerie K., Cuxhaven

  • 1987

    Graphothek, Bremen

  • 1988

    Kunsthalle Netzel, Worpswede

Viele Ausstellungsbeteiligungen im In - und Ausland
1982/83 Wettbewerb, Preis und Ausführung Wandbild Radio Bremen

Literatur: Ulrike Evers, „Künstlerinnen des 20. Jahrhunderts.“